Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Die Gruppen

Die Gruppen- und freizeitpädagogische Arbeit unseres Teams soll dem Kind/Jugendlichen insbesondere ermöglichen:

  • soziale Kontakte zu knüpfen und Beziehungen einzugehen
  • neue Erlebnisfelder außerhalb der Familie zu erforschen
  • initiatives und solidarisches Handeln zu entwickeln
  • verborgene Kreativität freizusetzen
  • alternative Konfliktlösungsstrategien zu erproben
  • Ängste abzubauen und das Selbstbewusstsein zu stärken
  • soziale Kompetenzen zu festigen
  • seine Selbstständigkeit und Leistungsfähigkeit weiter zu entwickeln
Seit März 2009 bestehen zwei Gruppen für Kinder und Jugendliche die von den Mitarbeitern im Rahmen der Erziehungsbeistandschaft betreut werden. Die beiden Gruppen sind nach Alter der Kinder und Jugendlichen aufgeteilt. In Gruppe I sind die Teilnehmer im Alter zwischen 7 Jahren und 14 Jahren alt. In Gruppe II sind die Teilnehmer zwischen 14 Jahren und 18 Jahren alt.
Die Gruppentreffen finden einmal wöchentlich im 14-tägigen Wechsel in unserem Vereinshaus in Stollhamm statt. Beide Gruppen werden von Mitarbeitern unseres Teams betreut. Zu jedem Gruppentreffen wird von den Mitarbeitern mindestens ein pädagogisches Angebot ausgearbeitet.
Ansonsten ist der Arbeitsstil in den Gruppen situationsbezogen und soll die Befindlichkeiten und Interessen der Kinder/Jugendlichen berücksichtigen. Geplant werden auch Projekte zu unterschiedlichen Themen wie z.B. Überlebenstraining, Internet oder aktuelle gesellschaftliche und politische Themen. Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen wird gelegentlich gekocht und gebacken und im Frühjahr jeden Jahres wird damit begonnen, gemeinsam die Außenanlage zu pflegen, Gemüse in unserem Gewächshaus anzupflanzen und den Pool für die Sommerzeit vorzubereiten. Für verschiedene Gruppenspiele oder Fußball steht uns der Sportplatz des TV Stollhamm zur Verfügung.
JAM legt grundsätzlich Wert darauf, dass auch diese Projekte vorab von den Kindern und Jugendlichen mit geplant werden und dass diese als Team umgesetzt werden.

Nachfolgend möchten wir eine Übersicht der bisherigen Unternehmungen und Projekte aufzeigen:

  • Fahrten nach Dangast (Strand und Kurhaus)
  • Besuch des Hundesportvereins Nordenham mit Vorführungen
  • Schwimmen im Strandbad Sehestedt und in Fedderwardersiel
  • Halloweenparty
  • Besuch des Kuriositätenmuseums Spjöök in Varel
  • Kohlfahrt im Februar 2012
  • Bowling in Burhave
  • Klettern im Klettergarten Stollhamm
  • Besuch des Wattenmeer-Hauses in Dangast
  • Minigolf
  • Geocaching mit dem Fahrrad (elektronische Schatzsuche mit Navigationsgerät)
  • Erste Hilfe Kurs für Kinder und Jugendliche, durchgeführt an jeweils drei Nachmittagen von der Johanniter Unfallhilfe. Durch einen Zusatztermin konnte ein Zertifikat für den Mofa oder Moped Führerschein erworben werden
  • Gewaltpräventionskurs für Mädchen bei der Wing-Tsun-Schule in Brake (zwei Termine jeweils nachmittags)
  • Zwei Trainingsnachmittage für Jungs beim Gesundheits- und Selbstverteidigungssport ESDO (European Self Defense Organization)

Gesundheits- und Selbstverteidigungssport ESDO

Klettern im Klettergarten Stollhamm

Projekt „Apfelsaft“

Im Herbst 2012 bekamen alle Gruppenmitglieder den Auftrag einen Eimer oder Karton Äpfel zum nächsten Gruppentreffen mitzubringen. Sie sollten Nachbarn oder Verwandte fragen, oder sich in der näheren Umgebung nach Äpfeln umschauen. Außerdem haben die Kinder mit einigen Mitarbeitern bei sich Zuhause gesammelt und in der Nachbarschaft von JAM in Stollhamm nachgefragt. So kam dann ein ganzer Anhänger voll mit Äpfeln zusammen. Die Idee die dahinter stand war, unsere Gruppen ein ganzes Jahr mit Apfelsaft zu versorgen und herauszufinden, ob ein solcher, selbst gepresster Apfelsaft ohne Zusatzstoffe, wohl anders schmecken würde, als der bekannte Saft aus dem Supermarkt.
An einem Samstagvormittag fuhren wir mit einigen Kindern und Mitarbeitern zur Umweltstation nach Iffens. Dort wurde aus unseren Äpfeln in verschiedenen Arbeitsschritten Apfelsaft hergestellt. Mithilfe bei der Apfelsaftproduktion war seitens der Umweltstation ausdrücklich erwünscht. Zum Schluss wurde der Saft erhitzt und in 5 oder 10 Liter Gebinden abgefüllt.
Das Ergebnis hat uns alle überrascht! Denn aus einem Anhänger Äpfeln wurden 495 Liter Apfelsaft! Für die Gruppen steht somit für ein ganzes Jahr Saft zur Verfügung.